Zolltarifnummer: Aufbau

Der Zoll ist eine der ältesten Steuerarten auf der ganzen Welt, die bereits während der Antike eingesätzt wurden.


Zoll und Einfuhrumsatzsteuer


Der Zoll hat die Aufgabe, die Waren, die Importiert und Exportiert werden sollen zu überprüfen und die Zollgebühren zu berechnen. Die Größe und die Art der Ware sowie die Eingliederung in die verschiedenen Arten stellen die Basis für die anfallenden Steuern. Die Zollsteuern gelten als die nachweislich weltweit älteste Steuerart. Die Geschichte offenbart, dass bereits vor Jahrhunderten vereinzelt Zoll verlangt wurde. In der Antike musste an der Grenze zu anderen Gebieten eine Art Zoll entrichtet werden, um mit seinen Waren das Gebiet wechseln zu dürfen. Die Abgabenordnung umfasst das deutsche Steuerrecht und hat mit den zu zahlenden Einfuhrumsatzsteuern nichts zu tun. Die Einfuhrumsatzsteuer und die Steuereinnahmen der Abgabenordnung funktionieren völlig unabhängig voneinander.




Der Zoll und seine Aufgaben


Die Einfuhr von Waren ins Innland aus dem Ausland sollen mithilfe des Zolls reguliert und die Sicherheit erhöht werden. Diese aufgaben führen dazu, dass der Zoll als ein Instrument der Außenhandelspolitik betrachtet werden kann. Die Erwirtschafteten Steuern, die mithilfe des Zolls eingenommen werden, sind zu einer wirtschaftlich wichtigen Einnahmequelle geworden. Kritiker sind sich jedoch sicher, dass das verzollen der Ware den internationalen Warenverkehr negativ beeinflusst. Ein Handels- und Zollabkommen zwischen den verschiedenen Staaten ermöglicht ein verlangen nach niedrigeren Zölle und soll den internationalen Warenverkehr stärken. Das Zoll- und Handelsabkommen wurde bereits am Ende des Zweiten Weltkrieges beschlossen und bis heute eingehalten. Die Gebühren, die bei einer Überquerung einer Grenze verlangt werden, unterteilen sich in Ein- und Ausfuhrzölle. Der Einfuhrzoll wird deutlich häufiger anberaumt als die Ausfuhrzölle. Die Einfuhrzölle werden an Grenzübergängen, Bahnhöfen, Häfen und was viele nicht wissen auch wenn Sie aus dem Urlaub kommen werden Einfuhrzölle am Flughäfen erhoben. In vielen Fällen wurden Sie nur einfach nicht kontrolliert.


Einfuhrsteuer bei Urlaubseinkäufen


Gekaufte Produkte im Urlaub müssen bei der Einreise nach Deutschland versteuert werden. Dafür müssen Sie am Flughafen beispielsweise Ihre gekaufen Artikel deklarieren und dann den Ausgang für die Steuerpflichtigen Waren verwenden. Bei Urlaubsreisenden gilt ein Freibetrag von ca. 400 Euro. Wenn Sie den Ausgang für "keine Steuerplfichtigen" Artikel verwenden, dann könnte es passieren, dass Sie und Ihre Koffer vom Zoll durchsucht werden. Sollten Sie Produkte im Wert von 400 Euro bei sich haben müssten Sie die 19% Mwst. nachzahlen und evtl. noch mit einer Strafe rechnen, in vielen Fällen kann diese sehr hoch ausfallen, da eine Täuschung zu Grunde gelegt wird. Bei Artikeln, die Sie bereits vor Reiseantritt in Deutschland gekauft haben, sind Sie in der Beweispflicht dem Zoll Deutsche Quittungen vorzulegen. Sollten diese Artikel älter sein und in Deutschland bereits gebraucht worden sein, so wird dies vom Zoll anerkannt.